U-Welle

Die normale U-Welle folgt der U-Welle, z. T. geht sie aus ihr hervor. Am besten ist sie in den Brustwandableitungen sichtbar. Ihre Ausrichtung entspricht meistens der T-Welle. Die Genese der normalen T-Welle ist nicht ganz unklar. Tritt sie in Zusammenhang mit einer Verlängerung der T-Welle auf, scheint sie Myokardregionen mit besonders stark verlängerter Aktionspotenzialdauer widerzuspiegeln.

EKG

Der aufsteigende Schenkel einer U-Welle ist in der Regel steiler als der abfallende Schenkel. Die Amplitude ist niedriger als die der T-Welle. Eine Ausmessung der U-Welle erfolgt nicht. Ist sie vorhanden, gehört eine Beschreibung ihrer Morphologie sowie eine Benennung der Ableitungen, in denen sie aufzufinden ist, mit zum Befund. 

EKG U-Welle

Abb.: 37-jähriger schlanker Mann, ohne Hinweis auf eine strukturelle Herzerkrankung. Die als physiologisch zu bezeichnenden U-Wellen (Pfeile) weisen eine niedrige Amplitude auf, sind ein häufig zu findender Befund ohne klinische Bedeutung. In aVR und aVL sind die U-Wellen negativ.  

EKG U-Welle ausgeprägt

Abb.: 21-jähriger Mann, ohne Hinweis auf eine strukturelle Herzerkrankung. Die ausgeprägten U-Wellen (Pfeile) erreichen in den Extremitätenableitungen die Amplitude der T-Welle. In V3 entsteht der Eindruck einer gekerbten T-Welle (doppelte Pfeile). Ein solch ausgeprägter Befund ist bei einem Erwachsenen eher selten, bei Kindern ist er eine Normvariante. 

Besonderheiten

Bei einer Verschmelzung von T- und U-Welle wird auch von einer TU-Verschmelzung gesprochen. Oft ist sie negativ. Im Einzelfall kann sie außergewöhnlich tief sein (engl. giant T/U-wave). 

Differenzialdiagnosen

Eine U-Welle kann zahlreiche Ursachen haben. 

Literatur (frei zugänglich im Internet)

Inhalt    Normales EKG     Herzfrequenz    Rhythmus    P-Welle    PQ-Intervall    QRS-Komplexe    J-Punkt     ST-Strecke    T-Welle    QT-Intervall    U-Welle