Sagittaltyp

Der Sagittaltyp beschreibt einen QRS-Achsen-Typen, bei dem der Hauptvektor aus der Frontalebene nach dorsal abweicht. er wird auch SISIISIII-Typ genannt. Auf den Abschnitt Achsenrotation sei an dieser Stelle verweisen.

SISIISIII-Typ

Bei einem SISISIII-Typ zeigen sich in den Extremitäten vergleichbar große R- und S-Zacken (SISIISIII-Typ). Der Hauptsummationsvektor richtet sich im Verlauf der Kammererregung nach dorsal.

EKG

Der SISIISIII-Typ ist leicht dadurch zu identifizieren, dass die normale Abschätzung der elektrischen Herzachse aufgrund der prominenten S-Zacken in allen 3 Einthoven-Ableitungen misslingt. Die tiefe der S-Zacken kann die der R-Zacken im Einzelfall überschreiten. In den Brustwandableitungen ergeben sich meistens relativ niedrige R-Zacken (zentrale Niedervoltage). 

EKG Niedervoltage

Abb.: 31-jährige herzgesunde Frau mit  SISIISIII-Typ mit Niedervoltage in den Extremitäten- und Brustwandableitungen. Ursache unklar. . 50 mm/s.

EKG SISIISIII Achse

Abb.: SISIISIII-Typ, zusätzlich kompletter Rechtsschenkelblock und linksschenkelblockartig konfigurierte Extrasystolen, die in Form eines Bigeminus auftreten.

Differenzialdiagnosen

Bei Nachweis eines SISIISIII-Typs ergeben sich folgende Differenzialdiagnosen:

  • Normvariante (insbedondere bei jungen Erwachseneen)
  • chronische Rechtsherzbelastung (z. B. bei angeborenen Herzfehlern mit Rechtsherzhypertrophie, bei einem chronischen Cor pulmonale)
  • apikale Vorderwandinfarkt (auch hier findet sich eine Abweichung der QRS-Achse nach rechts und oben) und 
  • Trichterbrust (Dorsalverlagerung des Herzens). 

Literatur