Akzelerierte Rhythmen

Bei einem akzellerierten (beschleunigten) Rhythmus übernimmt ein ektoper Rhythmus die Führung, ohne das die Kriterien einer Tachykardie erfüllt sind (Frequenz < 100 Schläge/min). Bei einem akzelerierten idioventrikulären Rhythmus liegt der Ursprung in der Kammer, die QRS-Komplexe sind verbreitert. Die Arrhythmie resultiert aus einer konkurrierenden Impulsbildung von Sinusknoten und einem ventrikulären Schrittmacherzentrum, dessen Automatie pathologisch gesteigert ist. Grundlage solcher Arrhythmien ist nicht immer eine organische Erkrankung des Herzens. Besonders häufig werden diese Rhythmen im akuten Stadium eines Myokardinfarktes sowie nach Reperfusion passager-okkludierter Koronar-Stromgefäßbezirke durch eine Koronarintervention als sog. "Reperfusionsarrhythmien" beobachtet. Gelegentlich treten idioventrikuläre Rhythmen auch als Folge von Intoxikationen (z.B. bei Digitalisüberdosierung) auf. Akzelerierte Rhythmen können auch auf Vorhofebene auftreten. 

EKG

Akzelerierte idioventrikuläre Rhythmen sind durch

  • einen spätdiastolischen Beginn 
  • eine Frequenzinterferenz mit dem Grundrhythmus (im allgemeinen Sinusrhythmus) und
  • dem Auftreten sog. "fusion beats" (Mischbild zwischen normaler und der in der Kammer gebildeten Erregung) zu Beginn oder Ende der Tachykardie charakterisiert.
EKG Akzelerierter Rechtsventrikulärer Rhythmus

Abb.: Akzelerierter rechtsventrikulärer Rhythmus. Bei Sinusrhythmus beträgt die Frequenz 48 Schläge/min. Der akzelerierte ventrikuläre Rhythmus setzt spätdiastolsich ein und wird durch einen Fusionsschlag eingeleitet (dicker Pfeil). Seine Frequenz beträgt 71 Schläge/min). Damit erfüllt er nicht die Kriterien einer ventrikulären Tachykardie. Die Vorhöfe werden retrograd erregt (schmale Pfeile). 

EKG Akzelerierter Idioventrikulärer Rhythmus

Abb.: 82-jähriger Patient mit koronarer Herzerkrankung und arterieller Hypertonie. Auftreten eines akzellerierten idioventrikulären Rhythmus bei Sinusrhythmus als Grundrhythmus. Die Frequenz (angegeben ist die Zykluslänge zwischen einzelnen Herzaktionen schwankt (um die 100/min). Langzeit-EKG-Registrierung. 

Literatur (frei zugänglich im Internet)